Modalsplitwerkstatt



Wir möchten Sie bitten, einen Blick auf ein wesentliches unserer Interessensgebiete zu werfen, um ein erweitertes Bild von unseren Handlungsfeldern zu haben. Wir unterstützen die unterschiedlichsten Initiativen zur Ausweitung und Wiederbelebung des Umweltverbundes und vor allem des Schienenverkehrs in der Fläche mit den Kräften des Netzwerks der MSW.



Ludwigshafen

Straßenbahn in Ludwigshafen, Ferdinand Fischer, 2022

Verbunderhebung

Regionalzug in Probstzella, Peter M. Moik, 2022

Schwerbehindertenzählung

Buserhebung im Landkreis Rostock, Jonas Lemm-Rumpf, 2022

Bushaltestelle

Ländliche Bushaltestelle im NAH.SH, Olaf Schnell, 2021

Reaktivierung

Dessau-Wörlitzer Eisenbahn, Olaf Schnell, 2019



Im Januar 2021 hat sich die MSW Fischer Schnell GbR gegründet. Nach und nach wächst das Netzwerk. Erste Projekte laufen seit dem Sommer des Jahres. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen erste abgeschlossene Projekte vor. Schauen Sie aber gern auf den Seiten der beteiligten Einzelunternehmen, welche Referenzen in die Zusammenarbeit eingebracht werden.



Schwerbehindertenerhebung Rhein-Neckar-Verkehr in Ludwigshafen

In den Jahren 2022 bis 2025 führen wir die jährliche Schwerbehindertenerhebung in den Bussen und Straßenbahnen der RNV GmbH im Stadtgebiet Ludwigshafen durch. Ziel der Erhebung ist es, den Anteil der entgeltfrei beförderten Fahrgäste mit gültigem SBA - Schwerbehindertenausweis zu ermitteln. Auf Grundlage der Erhebung kann das ansässige Verkehrsunternehmen Ausgleichszahlungen im Land Rheinland-Pfalz beantragen. Die MSW verplant und führt die von der RNV GmbH vorgegebenen Erheberdienste aus. Die Erhebung findet viermal jährlich jeweils drei Wochen statt. In der Regel sind 65 Dienste je Welle auszuführen. In 2022 konnten bereits die Winter- und Frühjahrswelle erfolgreich bestritten werden.

Unser Erheberteam von ungefähr fünf langjährig erfahrenen Mitstreitern stellen wir vor Beginn einer Welle zusammen. Die Vorplanung und Steuerung der Erhebung erfolgt aus unserem virtuellem Feldbüro (VFB).

Zur Verstärkung unseres Teams vor Ort suchen wir

MSW Selbstständige Verkehrserheber


Durchführung von Fahrgastbefragungen in Verkehrsverbünden

Für die Angebotsplanung, die Erlösverteilung zwischen Verkehrsunternehmen innerhalb eines Verkehrsverbundes und behördliche Ausgleichszahlungen für den ÖPNV sind statistische Daten erforderlich. Seit dem Herbst 2021 unterstützt die MSW die PTV Planung Transport Verkehr GmbH Dresden bei der Durchführung von Erhebungen vor Ort auf Bussen, Bahnen und Zügen.

Mit unserem Erheberteam unterstützten wir dabei die Fahrgastbefragungen/-zählungen im

• Freistaat Sachsen zur Einführung des Sachsentarif (2021),

• Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) zur Einnahmenaufteilung (ab April 2022)

• Verkehrsverbund Warnow (VVW) zur Einnahmeaufteilung (im Mai 2022).


Um unseren Erhebereinsatz optimal planen und steuern zu können, haben wir unser virtuelles Feldbüro (VFB) im Frühjahr 2022 aktiviert. Von hieraus gelingt es uns, den Einsatz unser Erheber projektübergreifend zu koordinieren und unsere Ressourcen effizient einzusetzen. Unsere Kunden profitieren damit von hoher Flexibilität und kurzfristiger Einsetzbarkeit.


Durchführung von Schwerbehindertenzählungen im ÖPNV

Zur Ermittlung des Verlustausgleichanspruchs der Verkehrsunternehmen für die entgeltfreie Beförderung von Fahrgästen mit Schwerbeschädigtenausweis werden Fahrgasterhebungen durchgeführt. Die MSW unterstützt seit 2021 die PTV Planung Transport Verkehr GmbH Dresden bei der Durchführung der Zählungen. Dabei liegt der Schwerpunkt der Tätigkeiten bei der Organisation und Dienstdurchführung innerhalb des Netzwerkes. Je nach Bedarf umfasst die Unterstützung die Umsetzung aller Dienste im Bedienraum eines Verkehrsunternehmens.

Im zweiten Halbjahr 2021 wirkten wir so mit bei den Schwerbehindertenzählungen (SBZ) in den Verkehrsgebieten der

• STOAG in Oberhausen (Welle 3 und 4)

• und EVAG in Erfurt (Welle 3 und 4).

Im aktuellen Jahr 2022 konnten wir mit unserem nun gewachsenen ca. fünfzehn-köpfigen Erheberteam die SBZ in den Bediengebieten der

• Rebus im Landkreis Rostock (Welle 1)

• und HAVAG in Halle/Saale (Welle 1)

begleiten. Die Erhebung im Landkreis Rostock meisterte unser Erheberteam allein.

Qualitativ-quantitative Erfassung von Bushaltestellen

Im Auftrag der O.trend GmbH Leipzig wurde das MSW-Netzwerk mit der Erfassung von ca. 700 Bushaltestellen in den Landkreisen Rendsburg-Eckernförde und Plön beauftragt. Im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Analyse zur Barrierefreiheit möchte u.a. die NAH.SH GmbH in Schleswig-Holstein wissen, wie es um die von den Verkehrsunternehmen des Landes bedienten Bushaltestellen aussieht. Die Arbeiten dauerten vom September 2021 bis zum Februar 2022.

Dazu wurden vorab qualitative Merkmale von ländlich geprägten Stationen definiert und mittels Geodaten auf einer OpenStreetMap zur besseren Auffindbarkeit verortet. Hiermit wurden Messungen und Bewertungen vorgenommen und eine Fotodokumentation im zentralen Haltestellen-Management-System (HMS) erstellt.

Ja, und wie es nunmal so ist, findet man die tollsten Sachen, die gar nicht ins Konzept passen, aber einen dazu ermutigen, andere Wege zu gehen und nochmals darüber nachzudenken.



MSW-Interessensgebiet Reaktivierung von Schienenstrecken

Ein Thema im Netzwerk sind die Bemühungen zur Reaktivierung von Schienenstrecken - vor allem im ländlichen Raum. Wir freuen uns sehr, dass es allenorts Bestrebungen gibt, dem spurgeführten Verkehr eine größere Bedeutung in der Zukunft zu verleihen.

Ferdinand Fischer arbeitet im Vorstand der Interessengemeinschaft Unstrutbahn mit. Diese engagiert sich für die Fortführung der Bahnstrecke von Naumburg (Saale) über Wangen bis Artern. So werden Sonderzüge bis Donndorf organisiert, um dieses Vorhaben voranzutreiben.

Olaf Schnell ist Mitglied im neu gegründeten bundesweiten Netzwerk Reaktivierung des Verkehrsclub Deutschland (VCD). Hier gibt es einen Rückblick zu einer Veranstaltung in 2020. Der VCD bringt sich aktuell in die Überarbeitung der Standardisierten Bewertung ein, um es Schienenverkehren weitab der großen Städte zu ermöglichen, an Fördergelder zu gelangen.

Mit großer Erwartung verfolgt die MSW die Arbeiten des Vereins Schienenverkehr Malente-Lütjenburg: Schiene-M-L. Neben der Vorstellung, Verkehre von Malente-Gremsmühlen bis nach Malente-Nord auf der Schiene fahren zu lassen, ist es deren erfolgversprechendes Anliegen, die Fortführung der Verbindung bis Lütjenburg als Teststrecke für einige Forschungsaktivitäten zu nutzen, um im dünn besiedelten Raum kostengünstig und umweltschonend unterwegs zu sein.